Hintergrund ist dieser hingepfuschte Bericht der Berliner Morgenpost:

1. Die deutsche Übersetzung von „Black“ ist „Schwarz“. Ja, das wird großgeschrieben, weil es eine politische Selbstbezeichnung ist, keine Farbe.

2. Die deutsche Übersetzung von „dark-skinned“ ist „dunkelhäutig“. Nein, Diskriminierung ‚Schwarzer Menschen‘ und Diskriminierung ‚dunkelhäutiger Menschen‘ das ist nicht das Selbe.

3. Angaben zu den Teilnehmerzahlen einer Demonstration unkritisch von der Polizei zu übernehmen ist nicht bezeichnend für qualitativen Journalismus, aber in diesem Staat leider gang und gäbe.

4. Die Tatsache zu verleugnen, dass in Deutschland und international Schwarze Menschen Opfer von Rassismus und Polizeigewalt werden ist ebenfalls nicht bezeichnend für qualitativen Journalismus.

5. Dabei ein Foto zu verwenden in dessen Mitte ein Schild mit der Aufschrift „DEUTSCHLAND: DU HAST EIN RASSISMUS PROBLEM“ herausragt, ist schlicht und einfach mindless.